presse
PDF Drucken

In der Adventszeit und während der Feiertage die Beine nicht vergessen

Bad Bertrich. Die Advents- und Feiertagszeit ist da - und mit ihr gemütliche Feiern im Freundes- und Familienkreis, bei denen häufig viel gegessen und gesessen wird. Letzteres hat seinen Preis: Die Beinmuskeln werden weniger bewegt. Das begünstigt die Entstehung von Venenleiden: „Unbehandelte Krampfadern können zu schmerzhaften Venenentzündungen oder Thrombosen führen“, so Dr. Michael Wagner, Präsident der Deutschen Venen-Liga e. V. (DVL), einer der größten Patientenorganisationen in Deutschland. Seine Tipps:

  1. Vermeiden Sie, lange mit angewinkelten oder übereinander geschlagenen Beinen zu sitzen. Strecken Sie die Beine immer wieder aus;
  2. Bewegen Sie die Füße: Ziehen Sie die Fußspitzen abwechselnd nach oben, lassen die Füße abwechselnd unter dem Tisch in der Luft kreisen, oder heben Sie abwechselnd die Fersen in die Luft;
  3. Tragen Sie Kleidung und Strümpfe, die nicht einschnüren;
  4. Wenn Sie lange stehen müssen, vermeiden Sie Schuhe mit hohen Absätzen. Um die Muskeln in Schwung zu halten, treten Sie auf der Stelle, oder wippen Sie mit den Füßen.

Wer die Beine hochlegt oder spazieren geht, unterstützt die Venen, das Blut zum Herzen zurück zu transportieren. Ein Spaziergang bringt zudem mehr Sauerstoff in den Körper. Dauert er länger, hilft er, überflüssige Kalorien abzubauen.

Spezielle Broschüren zur Vorbeugung gegen Krampfadern können kostenlos angefordert werden bei der Deutschen Venen-Liga e.V. unter der gebührenfreien Hotline 0800 4443335 oder per E-Mail: info@venenliga.de.