presse
PDF Drucken

ProPhlebologie

… rettet die Venenheilkunde

Mit diesem Slogan geht die Deutsche Venen-Liga e.V. an die Öffentlichkeit und startet eine große Kampagne.

250 Delegierte sollen nächste Woche auf dem Deutschen Ärztetag 2018 in Erfurt über die Abschaffung Zusatzweiterbildung Phlebologie (Venenheilkunde) abstimmen.
Anlässlich dieses unglaublichen Vorhabens startet die Deutsche Venen-Liga e.V. als gemeinnütziger Verein und bundesweit größte Patientenvereinigung die Kampagne ProPhlebologie rettet die Venenheilkunde.

Warum?

Wer auf sicheren und gesunden Beinen durchs Leben gehen will, braucht kompetente medizinische Spezialisten:

  • Venenleiden sind eine Volkskrankheit. Ihre Behandlung gehört in die Hand eines Phlebologen!
  • Fast 25 Millionen Deutsche sind von behandlungsbedürftigen Venenerkrankungen betroffen! 
  • Nur mit Praxis-Zusatzbezeichnung Phlebologie finden Betroffene den Weg zum Spezialisten!
  • Die Qualität der phlebologischen Versorgung ist entscheidend und kann Leben retten! 
  • Mindestens 40.000 Tote p.a. aufgrund tödlicher Lungenembolien, meist verursacht durch eine unerkannte Venenerkrankung mit Folgen: Thrombose - Lungenembolie! 
  • 80.000 Betroffene mit venös bedingtem Ulcus cruris – oft mangels phlebologisch qualifizierter Therapien!

Fazit: Die Erkennung und Behandlung von Venenerkrankungen durch Spezialisten (Phlebologen) kann lebensrettend sein!

Wir kennen die Schicksale tausender Betroffener und kämpfen für sie und eine Verbesserung der der phlebologischen Versorgung. ProPhlebologie!

Auch die neue Bundesregierung will die Qualität der Versorgung verbessern. Hier geschieht genau das Gegenteil.

Kontakt: Deutsche Venen-Liga e.V., Hauptgeschäftsstelle, Sonnenstr. 6, 56864 Bad Bertrich, Tel. 02674 1448, info@venenliga.de,  www.venenliga.de