VenenLigaEV_original
PDF Drucken


25 Jahre Deutsche Venen-Liga e.V. – Eine Erfolgsgeschichte mit Fortsetzung

Für Gustav Saam war es fünf vor zwölf: Er litt über viele Jahre an einem offenen Bein (Ulcus cruris), und die Ärzte machten ihm wenig Hoffnung, dass sie sein Bein retten könnten. Es drohte eine Amputation. Dass der Saarbrücker noch viele Jahre lang auf beiden Beinen ·durch seine Heimatstadt laufen konnte, verdankte Gustav Saam der kompetenten medizinischen Versorgung Bad Bertricher Venenspezialisten. Von seinem großen Glück wollte er anderen etwas abgeben, und so gründete er die Deutsche Venen-Liga e. V. Sein Wunsch: „Allen soll die Möglichkeit gegeben werden, durch Information und Aufklärung über Venenleiden qualifizierte Hilfe zu bekommen, bevor es zu spät ist.“ Das war 1988.

Niemand konnte ahnen, dass aus diesen ersten Schritten in 25 Jahren eine der größten Selbsthilfegruppen und Patientenportale der Bundesrepublik heranwachsen würde:

Mit jährlich über 80.000 Besuchern auf der Homepage (www.venenliga.de), 1.700 E-Mail-Anfragen, über 3.000 Gesundheitsredaktionen, die vom DVL Pressebüro mit aktuellen Pressemitteilungen zum Thema Venenleiden bedient werden sowie über 1.300 Telefonanrufen in den sieben regionalen DVL-Geschäftsstellen wird deutlich, dass der Informationsbedarf in Bezug auf Venenerkrankungen sehr hoch ist. „Die Deutsche Venen-Liga hat richtig Fahrt aufgenommen. Wir wollen ihre Erfolgsgeschichte in Zukunft fortschreiben“, sagt Schirmherrin Cindy Berger.

Der Geist von Gustav Saam schwebt auch heute noch über der Deutschen Venen-Liga, die nach wie vor ein gemeinnütziger Verein ist, um Patienten, behandelnden Ärzten und Krankenkassen neueste Informationen über moderne Behandlungsmöglichkeiten in Diagnostik und Therapie, Möglichkeiten der Vorsorge und Risikominimierung - von Krampfadern, Besenreisern und weiteren - auch im Rahmen Betrieblichen Gesundheitsmanagements - zu geben: Seit einigen Jahren ist das DVL-Venenmobil ganzjährig unterwegs, um in Unternehmen und Betrieben bundesweit Venenscreenings durchzuführen, rund 20.000 Teilnehmer wurden dabei untersucht.

„Große Bedeutung hat in diesem Zusammenhang auch unser Deutscher Venentag, der seit 2003 jährlich im April unter großer Beteiligung von Apotheken, Sanitätshäusern, Arztpraxen, Krankenkassen und Kliniken bundesweit stattfindet. Wir stellen allen Partnern das Werbematerial digital zur Verfügung“, sagt DVL-Geschäftsführerin Petra Hager Häusler. Darüber hinaus können Interessierte und Betroffene umfangreiches Informationsmaterial zu Therapie, Behandlung und Prävention bei der DVL gebührenfrei anfordern (Venen-Hotline 0800 4443335) oder sich im Internet herunterladen.

Mit Dr. med. Michael Wagner (Präsident), Cindy Berger (Schirmherrin) und Petra Hager-Häusler (Geschäftsführerin) ist die Deutsche Venen-Liga für die Zukunft gut aufgestellt. „Gustav Saam hat vor 25 Jahren ein Samenkörnchen in die Erde gesteckt. Daraus ist in den· Jahren ein stattlicher Baum mit dicken Wurzeln und weit verzweigten Ästen entstanden, der mit unserer Hilfe weiter wachsen wird“, so DVL-Präsident Dr. Michael Wagner.