Untersuchung
PDF Drucken
 
spacer

Ulcus cruris (offenes Bein)

Das offene Bein (Ulcus cruris) ist häufig die Spätfolge eines lang andauenden unbehandelten Venenleidens. Ambulant therapieresistente offene Beine werden entweder konservativ mit einer intensiven Ulcusbehandlung oder auch operativ mit dem sogenannten Shave-Verfahren behandelt.

Hierunter ist die großzügige Exzision des Ulcusareals mit anschließender plastischer Hautdeckung (Mesh graft Hauttransplantation) zu verstehen.

Bei der konservativen Ulcusbehandlung wird eine intensive Wundtherapie und insbesondere auch Kompressionsbehandlung vorgenommen in Kombination mit intensiver Physiotherapie.

Nährvenen des Ulcus oder andere periulceröse Varizen werden zusätzlich verödet, ggf. auch mittels Schaumverödung. Allein durch diese Maßnahmen lässt sich in vielen Fällen ein sehr guter Abheilungserfolg des offenen Beines erzielen.

Therapie und Behandlung von offenen Beinen

Zunächst ist eine arterielle und venöse Diagnostik erforderlich (körperliche Untersuchung und Duplex, evt. auch Bild gebende Verfahren wie Angiographie und Phlebographie.
Bei arteriellem Ulcus und Ulcus mixtum (arteriell und venös) steht bei der Entstehung des offenen Beines die verschlechterte Blutzufuhr im Vordergrund. Daher ist eine Verbesserung der Durchblutung erforderlich – Gefäßchirurgie zur arteriellen OP.
Bei venösem Ulcus cruris steht die Beseitigung der Stauung im Bein im Vordergrund. Daher ist eine Venen-Operation erforderlich – am besten in einem Venenzentrum oder einer Gefäßchirurgie.

Behandlungsmöglichkeiten bei Ulcus cruris

1. konservativ (Druckverbände)
2. konventionelle Operationen
3. Hybridoperationen (endovaskulär+konventionell+konservativ)

Kombination der OP-Verfahren bei Patienten mit CVI und Ulcus

Die Ulcustherapie ist oft eine Kombinationsbehandlung mehrerer Verfahren.
4. Ulcusshaving
5. Strippingoperationen
6. Fasziotomieren / Fasziektomieren
7. Endoskopische Subfasziale Perforansdissektion (ESPD) nach Hauer
8. Selektive Perforansdissektion nach May
9. Endovaskuläre Verfahren ( Radiowelle und Laser )
10. Patienten mit CVI Stadium III nach Widmer ( C6-Patienten ) mit Ulcus cruris venosum / offenem Bein
11. Ausschluss PAVK / Durchblutungsstörung
12. Schrittweise Behandlung über mehrere Wochen
13. Crossektomie und / oder RFITT ( Radiowelle)
14. Selektive Perforansdissektion nach May
15. Periulceröse lokale Sklerotherapie mit Ethoxysklerol flüssig oder – Schaum
16. Lok. Ulcustherapie (Shaving et al.)
17. Hautverpflanzungen, wenn möglich und erforderlich
18. Kompressionstherapie lückenlos
19. Kurze NU-Intervalle in enger Kooperation mit niedergelassenem Phlebologen mit restriktiver Auswahl sinnvoller Wundauflagen
20. Frühzeitige und regelmässige manuelle Lymphdrainage

Resumé

Die Behandlung eines offenen Beines ist eine Therapie über Wochen bis Monate, selten kommt medizinische Hilfe zu spät.
21. frühzeitig Beschwerden abklären lassen (Ultraschall) und jährliche Kontrollen einplanen
22. kleine Geschwüre nicht verharmlosen, Hoffnung haben auch bei größeren Geschwüren
23. Venen-Prophylaxe betreiben und frühzeitig familiäre Häufung und berufliche Exposition analysieren

 

 

Die Deutsche Venen-Liga veranstaltet bundesweit Venentage mit kostenlosen Venen-Check-Up's (10-minütige Kurzuntersuchungen). Der Deutsche Venentag ist die größte Aufklärungskampagne in Deutschland gegen die Volkskrankheit Venenleiden.