presse
PDF Drucken

Bad Bertricher Venenzentrum repariert defekte Venenklappen

Wenn die Venenklappen nicht mehr richtig schließen, entstehen Krampfadern. Das Blut versackt in den Unterschenkeln. Folgen können geschwollene Beine sein, aber auch eine Thrombose oder ein offenes Bein.

Im Bad Bertricher Venenzentrum, Capio Mosel-Eifel-Klinik, wurde jetzt ein Operationsverfahren eingeführt, das die defekten Venenklappen sozusagen repariert. In örtlicher Betäubung wird mit einer Art Kunststoffmanschette die erweiterte Vene auf normalen Durchmesser gebracht, so dass die Venenklappen wieder funktionieren. „Die Manschette funktioniert im Prinzip wie ein innerer Kompressionsstrumpf. So kann Patienten mit geeigneten Befunden schnell geholfen werden", so Chefarzt Dr. med. Norbert Frings. 

Die neue Methode heißt „Extraluminale Valvuloplastie – ExVP" und ergänzt die Palette der Behandlungsmöglichkeiten, wie Stripping, Laser- oder Radiowellentherapie.

Extraluminale Valvuloplastie
           vorher                                 nachher
Extraluminale_Valvuloplastie_VORHER_kleinExtraluminale_Valvuloplastie_NACHHER_klein

 

1) Tiefe Vene (Vena femoralis)
2) Stammvene (Vena saphena magna)
3) Kunststoffmanschette

 

Weitere Informationen: Deutsche Venen-Liga e.V., Sonnenstraße 6, 56864 Bad Bertrich, Tel. +49 2674 1448, Gebührenfreie Venen-Hotline 0800 4443335, www.venenliga.de, info@venenliga.de
spacer