presse
PDF Drucken

Vorsicht Reisethrombose!
Vor und nach dem Urlaub die Venen checken lassen


Bad Bertrich. Längere Urlaubsreisen mit viel Sitzen im Bus, Auto oder Flugzeug sind für die Venen eine Strapaze, besonders im Sommer.

Bildet sich ein Blutpropf, kann es im schlimmsten Fall kann es zu einer lebensgefährlichen Thrombose kommen. Mediziner sprechen von einer tiefen Beinvenenthrombose, Journalisten von einer Reisethrombose.
Besonders gefährdet sind zum Beispiel Personen mit Krampfadern, Blutgerinnungsstörungen oder Herzschwäche, Diabetiker, übergewichtige sowie ältere Menschen. Tückisch ist, dass zahlreiche Beinvenen-Thrombosen im Anfangsstadium fast unbemerkt verlaufen können, weil andere Gefäße die Funktion der verstopften Ader übernehmen. Manchmal beschränken sich die Beschwerden zunächst auf ein leichtes Ziehen oder auf Krämpfe im Bein.
Spätestens jetzt ist es Zeit zum Venenspezialisten (Phlebologen) zu gehen, rät die Deutsche Venen-Liga e.V.
Sobald Sie während oder auch noch Tage nach dem Urlaub Beschwerden wie plötzliche Brustschmerzen, überhöhter Puls, plötzlich auftretende Blässe oder Schweißausbrüche spüren, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Anschriften von wohnortnahen Venenspezialisten sowie der Ratgeber Venen-Fit für die Reise  gibt es bei der Deutschen Venen-Liga e.V., Sonnenstr. 6, 56864 Bad Bertrich, Tel. 02674  1448, www.venenliga.de, info@venenliga.de