presse
PDF Drucken

Venen-Check-Aktion beim Finanzamt Mayen

Berufstätige, die lange sitzen oder stehen, bekommen häufig Probleme mit ihren Venen. Beim langen Sitzen oder Stehen müssen die Venen Schwerstarbeit leisten, um das Blut entgegen der Schwerkraft Richtung Herz zurück zu transportieren. Geschwollene Beine, Krampfadern oder Thrombosen können die Folgen sein.

36 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Finanzamtes Mayen nutzten am 07. Juli das Venen-Check-Angebot der Deutschen Venen-Liga in Zusammenarbeit mit der Capio Mosel-Eifel-Klinik, Fachklinik für Venenerkrankungen und Rezidiv-Operationen. Die Bad Bertricher Venenspezialisten untersuchten im Zehn-Minuten-Takt mit moderner Ultraschalltechnik, ob eine Venenerkrankung vorliegt. Außerdem wurde die Belegschaft aufgeklärt, wie einfach man Venenleiden vorbeugen kann.

pm072015-1Venen-Check mittels Ultraschall – völlig schmerzfrei und risikolos

pm072015-2
Kathrin Neroth, Mitarbeiterin des Finanzamtes, am Venen-Info-Counter

 

Alfred Schomisch, Leiter des Gesundheitszirkels beim Finanzamt Mayen, bringt es auf den Punkt: "Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen. Wir freuen uns natürlich, wenn viele an unseren Gesundheitsaktionen teilnehmen. Das Thema Venen wurde mit großem Interesse bei unseren Beschäftigten aufgenommen, denn Venenleiden sind nun mal eine Volkskrankheit."

Berufstätige sollten sich zum Ausgleich in ihrer Freizeit viel bewegen. Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Walking sind besonders gut für die Venen.

Informationen rund um das Thema Venen und die kostenfreie Venen-Fibel mit Tipps zur Vorbeugung erhalten Sie bei der Deutschen Venen-Liga e.V., Sonnenstraße 6, 56864 Bad Bertrich, Tel. 02674 1448, Gebührenfreies Venen-Telefon 0800 4443335, www.venenliga.de; info@venenliga.de

 

 

 



 

Weitere Informationen:
2
Deutschen Venen-Liga e.V., Hauptgeschäftsstelle, Sonnenstraße 6, 56864 Bad
Bertrich, Tel. +49 2674 1448, Gebührenfrei 0800 4443335, E-Mail:
info@venenliga.de, www.venenliga.de